CDU Landesvorstand besucht Werftquartier in Bremerhaven

Projekt Werftquartier muss auch von der Landespolitik eng begleitet und unterstützt werden!

CDU Landesvorstand in Bremerhaven

„Das Werftquartier ist aktuell das größte städtebauliche Projekt der Seestadt. Planung und Umsetzung muss auch von der Landespolitik eng begleitet und unterstützt werden“, sind sich Carsten Meyer-Heder, CDU Bremen Landeschef, und Thorsten Raschen, Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven, einig.  Am Donnerstag den 9. September hat sich der Landesvorstand der CDU Bremen auf dem Gelände der ehemaligen Seebeck-Werft getroffen, um sich die städtebauliche Entwicklung vorstellen zu lassen und einen Eindruck über die räumlichen Gegebenheiten vor Ort zu bekommen. Bürgermeister und Kreisvorsitzender der CDU Bremerhaven, Torsten Neuhoff, begrüßte die Landesvorstandsmitglieder an der Riedemannstraße: „Für uns als Stadt ist dieses Projekt für eine Verbindung zwischen dem Schaufenster Fischereihafen und den Havenwelten von entscheidender Bedeutung. Hier entstehen tausende Arbeitsplätze und Wohnraum für noch mehr Menschen. Wir schaffen einen völlig neuen Ortsteil für Wirtschaft, Freizeit, Wohnen – praktisch aus dem Nichts. In einer kommunalen Verwaltung erfordert das eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Ämtern und Behörden!“ 

Im Anschluss schilderte Projektentwickler Dieter Petram dem Landesvorstand seine Ideen und Visionen für das Gelände. Dabei erläuterte Petram seinen eigenen Werdegang und erklärte den Strukturwandel, den Bremerhaven seit Jahrzehnten durchmacht anhand seines eigenen Lebenslaufes. Deshalb sei es ihm persönlich wichtig, die Geschichte der Stadt als Seefahrts- und Werftenstandort mit modernen Konzepten für Leben und Arbeiten zu verbinden. Dies soll mit dem „Werftquartier“ geschaffen werden.  

Nach der Theorie die Praxis: Vom „Helgen“ (der Rampe zum Zuwasserlassen der Schiffe), über die Verwaltungs-, Lager- und Ausrüstungsgebäude der ehemaligen Werft, konnte sich der Landesvorstand einen Eindruck vom aktuellen Zustand des Geländes machen. Hier wurde auch deutlich, vor welchen Herausforderungen die Planer und Ingenieure konkret stehen. So sollen die alten Gebäude und Strukturen teilweise in die neuen Häuser integriert werden. 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich nach Gespräch und Rundgang beeindruckt. So unterstrich der Landesvorsitzende Carsten Meyer-Heder: „Bei der Entwicklung des Werftquartiers zeigt sich, dass Bremerhaven den Mut hat, neue Wege zu gehen und moderne Stadtentwicklung pragmatisch anpackt. Dies ist innerhalb der Koalition auch der CDU zu verdanken.“ Thorsten Raschen, Fraktionsvorsitzender der Stadtverordnetenfraktion und stellvertretender Landesvorsitzender ergänzt: „Es ist gut den Bremer Kolleginnen und Kollegen einmal zeigen zu können, was Bremerhaven hier auf die Beine stellt! Über die Bremer Projekte wird häufig gesprochen, über die Bremerhavener weniger. Die Landespolitik sollte die Veränderungen hier dringend zur Kenntnis nehmen und diese positiv unterstützen!“ 

Nach der Beschäftigung mit dem Werftquartier nutzte der Landesvorstand die restliche Sitzung, um sich auf die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes einzustimmen. 
 

Letzte News

Alle News

„Wenn alle Menschen so leben würden wie wir, dann müssten wir uns innerhalb der nächsten hundert Jahre wohl einen neuen Planeten suchen. Deswegen gibt es keine Alternative zu einer entschlossenen und ambitionierten Klimaschutzpolitik.

Der Vorstand der Landes-CDU Bremen schlägt Wiebke Winter erneut als Beisitzerin im Vorstand der CDU Deutschlands vor. Landesvorsitzender Carsten Meyer-Heder dazu: „Wiebke Winter hat die Interessen Bremens und der Landes-CDU hervorragend im Bundesvorstand vertreten. Unsere Partei steht nach 16 Jahren Regierungsbeteiligung im Bund vor einer großen Zäsur.