Frauen Union

Miriam Benz neue Vorsitzende

Miriam Benz

Der Landesverband der Frauen Union Bremen hat seit gestern Abend, 11. April, eine neue Vorsitzende: Miriam Benz (33) tritt in der Frauen-Organisation der CDU die Nachfolge von Elisabeth Motschmann an. Bislang war sie bereits Kreisvorsitzende der Frauen Union im Kreis Bremen Stadt, ist Mitglied der Sozial-Deputation der CDU-Fraktion in der Bremischen Bürgschaft sowie der CDU-Beiratsfraktion in Schwachhausen. Miriam Benz wurde am Montagabend von den Mitgliedern des Landesverbandes gewählt.

Die junge Politikerin strebt eine aktive moderne Frauenpolitik an, die Frauen aller Generationen und gesellschaftlichen Rollen anspricht. Miriam Benz betont: „Ich möchte dazu beitragen, dass der Landesvorstand Sprachrohr für alle Frauen im Land Bremen wird, unabhängig welche Rolle sie in unserer Gesellschaft einnehmen. Ich werde mich für Frauen in Beruf und Wirtschaft ebenso einsetzen wie für ihre Rolle in der Gesellschaft, in der Familie und auch in der Politik. Mein besonderes Anliegen ist für jede Frau eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen, Chancengleichheit zu ermöglichen und den Abbau von Diskriminierung zu forcieren."

Miriam Benz, beruflich als Rechtsanwältin auf dem Gebiet des Wirtschafts- und Gesellschaftsrechts tätig, dankte insbesondere ihrer Vorgängerin: „Elisabeth Motschmann hat sich in den vergangenen Jahrzehnten auf unzähligen politischen Ebenen eingesetzt und den Verband und die Frauenpolitik in der Bremer CDU entscheidend geprägt. Ich hoffe, mit meinem Team ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen und ausbauen zu können."
 

Letzte News

Alle News

Der innerparteiliche Burgfrieden ist SPD, Grünen und Linken wichtiger als die Frage, was sie den Menschen in der schwersten Krise nach dem Zweiten Weltkrieg zumuten dürfen.

Die Frauen-Union Landesverband Bremen kritisiert die neueste Entscheidung des Senats zum sogenannten verpflichtenden Kita-Brückenjahr als blankes Ablenkungsmanöver vor dem Wahlkampf. FU-Landesvorsitzende Miriam Benz sagt: „Der Senat feiert sich für seine Entscheidung und kündigt 2,3 Millionen Euro zusätzlich für Personal an. Doch dieses Personal ist nicht vorhanden.