Neuer Name für die CDU-Zentrale

Haus Am Wall in „Jörg Kastendiek Haus“ umbenannt

Enthüllung Jörg Kastendiek Haus

Am gestrigen Nachmittag vollzog die CDU Bremen ein historisches Ereignis: Die Parteizentrale des Landesverbandes Am Wall 135 wurde umbenannt in „Jörg Kastendiek Haus“. Der Namensgeber Jörg Kastendiek war im Mai 2019 – kurz vor der Bürgerschaftswahl – im Alter von nur 54 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

Zusammen mit Witwe Tanja Kastendiek enthüllte Carsten Meyer-Heder den Schriftzug, der nun die Fassade der Parteizentrale schmückt. „Die Familie fühlt sich geehrt und das Andenken von Jörg in besonderer Weise bewahrt“, sagte Tanja Kastendiek den Freunden und Freundinnen, die sich zu diesem besonderen Moment vor dem Haus eingefunden hatten.

Zuvor hatten der Meyer-Heder, der Fraktionsvorsitzende Heiko Strohmann und der langjährige Freund und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Thomas Röwekamp gedenkende Worte an die anwesenden Mitglieder und Funktionsträger gerichtet. „Jörg war ein verlässlicher Mensch mit vielen Ideen für unser Land und die hat er immer klar und deutlich vertreten“, sagte Röwekamp. „Ich freue mich riesig, dass es uns heute gelingt, dieses Schild heute zu enthüllen. Es ehrt uns, dass wir das Haus nach ihm benennen dürfen.“

Die Umbenennung des Hauses erfolgte auf den Beschluss des Landesparteitag im September 2020 auf Antrag des Kreisverbandes Bremen-Nord hin. „Jörg Kastendiek hatte als langjähriger Bürgerschaftsabgeordneter und Senator große Impulse in der bremischen Wirtschafts- und Hafenpolitik und in der Kultur gesetzt. Sein politisches Wirken ist beispielgebend nicht nur für die CDU Bremen und deren Mitglie­der, die sich im Haus Am Wall treffen werden, um die Zukunft des Landes und der Partei wei­terzudenken und zu gestalten“, hieß es dort zur Begrüdung.

Kastendiek war 1980 zunächst in die Junge Union eingetreten, später in die CDU. Von 1985 bis 1987 war er Vorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) in Bremen und von 1988 bis 1992 stellvertretender Vorsitzender der Jungen Union Bremen. Von 1996 bis 2004 war er Vorsitzender des CDU-Stadtbezirksverbands Burglesum und von 2009 bis 2013 Vorsitzender des CDU-Kreisverband Bremen-Nord. Seit 1996 war Jörg Kastendiek ordentliches Mitglied im Landesvorstand der Bremer CDU, von 2008 bis 2012 als stellvertretender Landesvorsitzender. Im November 2012 übernahm er das Amt des Landesvorsitzenden der CDU Bremen und war in dieser Funktion Mitglied des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands.
 

Letzte News

Alle News

Politik soll nicht nur für Menschen gemacht werden, sondern vor allem mit ihnen gemeinsam. Mit dieser Idee startet Wiebke Winter, Direktkandidatin der CDU Bremen für den Wahlkreis Bremen II- Bremerhaven (WK 55), in den Wahlkampf für den Deutschen Bundestag.  Die Kampagne WAS-MOINST-DU?

Der Landesparteitag der Christdemokraten stand im Zeichen des 75jährigen Parteijubiläums, der Struktur- und Wirtschaftspolitik in der Seestadt Bremerhaven, den Corona Folgen und des bevorstehenden Bundestagswahlkampfes. Dazu bewarb sich Heiko Strohmann für den Vorsitz der CDU-Fraktion und kündigte einen Antrag für einen nichtständigen Ausschuss zur Aufarbeitung der Coronakrise an.