Bürgerschaftswahl

Kurze Sätze, keine Fremdwörter, viele Verben und wenig Substantive: Vor der Bürgerschaftswahl bietet die CDU Bremen eine Kurzversion des CDU-Wahlprogrammes sowie ein Vorwort von CDU-Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder in leichter Sprache an. Leichte oder einfache Sprache nennt man eine besonders leicht verständliche Ausdrucksweise.

Das Angebot richtet sich an Menschen, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben – unabhängig davon, weshalb diese Schwierigkeiten bestehen, ob aufgrund einer anderen Muttersprache, einer Lern- oder geistigen Behinderung, einer Leseschwäche oder aus anderen Gründen.

Der Text entspricht den Richtlinien des Netzwerkes Leichte Sprache und trägt das entsprechende Gütesiegel. Übersetzt wurde das Programm vom Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Das Programm verzichtet auf schwierige Begriffe und Satzkonstruktionen und verwendet zur Illustration erklärende Bilder und eine größere Schrift. „Wir wollen, dass allen Menschen der Zugang zu Informationen und zum Angebot der CDU ermöglicht wird. Jeder hat laut UN-Behindertenkonvention das Recht, sich politisch zu informieren“, sagt Heiko Strohmann, Landesgeschäftsführer der CDU Bremen. Der Artikel 29 der UN-Behindertenkonvention legt fest, dass Wahlverfahren, Wahleinrichtungen und Wahlmaterialien geeignet, zugänglich sowie leicht zu verstehen und zu handhaben sein müssen. Das Programm in leichter Sprache ist in der CDU-Geschäftsstelle (Am Wall 135, 28195 Bremen) erhältlich oder online auf der Homepage von CDU-Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder abrufbar: www.carsten-meyer-heder.de/wahlprogramm

Letzte News

Alle News

In seinem Buch „Mitte/Rechts“ beleuchtet Prof. Dr. Thomas Biebricher die internationale Krise des gemäßigten Konservatismus. Wie auch in anderen europäischen Ländern sieht sich die CDU zunehmend unter dem Druck linker und rechter Populisten.

„Wir brauchen eine umfassende, koordinierte und langfristige Strategie beim Hochwasser- und Küstenschutz“, fasst Heiko Strohmann, Landesvorsitzender der CDU-Bremen, die Forderungen der norddeutschen CDU-Organisationen zusammen.